Premonition-Review in Streetclip.TV

Premonition-Review in streetclip.tv

Punkte: 8/10; Autor: Jürgen Tschamler

Die erste Veröffentlichung auf dem Ragnarök Label stammt von den Texas-Thrashern PREMONITION, die sich Ende der Achtziger/Anfang der Neunziger einen exzellenten Namen in der Untergrundszene gemacht haben. Zu einem Deal hatte es leider nie gereicht, was unverständlich ist, denn musikalisch waren die Texaner erste Sahne. Drei Demos wurden nun unter dem Namen 'Visions Of Emptiness' in einem schönen Digipack veröffentlicht und mit einem fetten Booklet ausgestattet, inkl. Texte und kurzer Bandbio. Man merkt, hier wurde mit Sachverstand und viel Liebe zum Detail agiert. Die drei Demos haben einen hervorragenden Sound, klar, sauber, ohne Grundrauschen – ein fetter Schlag ins Gesicht. Für eine Demoproduktion echt meisterlich. Musikalisch ist die Sache keine ganz so simple Kiste. Techno-Thrash nannte man das früher. Tempowechsel en Masse, kantige Thrashriffs und ein teils exzentrischer Gesang machen die Mucke nicht einfach. Gerade der Gesang von Chris Ortiz auf dem 89er Demo geht Richtung Alan Tecchio, nur deutlich stressiger. Sein Nachfolger Dany McGuire klingt deutlich roher und brutaler, dementsprechend ist dann auch das Songmaterial auf dem 1992er 'Visons Of Emptiness' Demo merklich thrashiger und durchweg schneller. Die Songs sind für PREMONITION-Verhältnisse einfacher aufgebaut, erdrücken einen aber mit brachialer Wucht. Das 93er-Demo baut auf diese Vorgaben auf und ist noch brutaler. Technisch gesehen waren PREMONITION eine echte texanische Vorzeigeband, die mit hoher Eigenständigkeit und aggressivem Riffing sich von der breiten Masse abhoben. Das ist Futter für Fans von ARCANE, WATCHTOWER, REALM, WARLOCK (TX), DEVASTATION etc... Uaah, was für Riffs - die shreddern alles in Grund und Boden. Geil! Schade, dass das letzte, das 95er Demo, nicht mehr mit auf diese Veröffentlichung draufgepasst hat, dann wäre die "Demografie" der Texaner vollständig gewesen. Dennoch ein absolut lohnenswertes Teil für Thrash Manicas der frühen Neunziger und Freunde anspruchsvollen Geshredders. Toller hochwertiger Release dieser brillianten Texas Thrasher.

(respektvolle 8 Punkte)

Link: Streetclip.tv

Reviews

  •  Premonition-Review in Rock Hard

    Punkte: 9/10 ; Autor: Boris Kaiser

    Hell fuckin´ yeah! Stephan Becker, in den frühen neunziger Jahren neben unserem Patrick Schmidt, Andreas Reissnauer (heute Metal Blade) und Andy Siry (heute Nuclear Blast) eine

    Read More
  • Premonition-Review in Secrets of Steel.it

    Punkte: 4,5/5 ; Autor: Beppe “HM” Diana

    Essere nel posto giusto, al momento giusto!! Si, per molti addetti ai lavori il segreto del successo di un artista/band, è dato proprio dalla

    Read More
  • Premonition-Review in Deaf Forever

    Punkte: 8/10 ; Autor: Götz Kühnemund

    PREMONITION -Visions Of Emptiness
    Stil: Texas-Techno-Thrash

    Es gab mehrere US-Bands mit dem Namen PREMONITION - aber diese hier war die mit Abstand beste. War? Ja, leider - denn

    Read More
  • Premonition-Review in streetclip.tv

    Punkte: 8/10 ; Autor: Jürgen Tschamler

    Die erste Veröffentlichung auf dem Ragnarök Label stammt von den Texas-Thrashern PREMONITION, die sich Ende der Achtziger/Anfang der Neunziger einen exzellenten Namen in der Untergrundszene gemacht haben.

    Read More
  • Premonition-Review in obliveon.de

    Premonition - Visions Of Emptiness

    Punkte: 8/10 ; Autor: Chris Lücker

    Wir können uns glücklich schätzen. Finde ich zumindest. Neben diversen blutleeren Veröffentlichungen kommen nämlich nicht nur immer noch aktuelle Alben ins Haus, die

    Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok